September 29

Stoppt die Kriege! SOFORT!

Der Titel meines Berichtes ist gleichzeitig der Name einer Facebook Gruppe, die es sich zur Aufgabe gemacht hat Kriege, als erstes den in Syrien, zu beenden.

Nein, die Mitglieder sind keine Verrückten. Es sind Träumer. Davon können wir zur Zeit nicht genug haben.

Es geht darum Kräfte, Menschen und Ideen zu bündeln, Aufmerksamkeit und Interesse in der Öffentlichkeit zu wecken. Durch gemeinsame Aktionen, wie das Verwirklichen unserer Wünsche.

Dadurch, dass die Mitglieder dieser Gruppe aus ganz Deutschland und sogar aus dem Ausland kommen, ist die Koordination natürlich nicht ganz einfach.

Aus diesem Grund sollen gemeinsame Aktionen, zeitnah durchgeführt und durch Soziale Medien verbreitet werden.

Die erste Aktion. Ein Plakat, Bettlaken u.ä. mit der Botschaft beschriften.

Frieden für Syrien / Aleppo / für die ganze Welt

Diese sollen dann, wenn möglich an einem bestimmten Tag, an Balkone, an den Fenstern oder an Autos angebracht werden. Jeder Teilnehmer fotografiert seinen eigenen Beitrag und setzt ihn öffentlich in die Sozialen Medien.

Da diese Gruppe noch sehr jung ist, werden noch viele, friedliche Ideen gesucht um Aufmerksam zu erregen, bei den Menschen und vor allem bei allen Regierungen der Welt.

Es soll jeder zum Nachdenken und nachahmen animiert werden. Vielleicht werden einige ermutigt, ein eigenes Projekt zu starten.

In dieser Gruppe sind alle willkommen, die nicht mehr tatenlos zusehen wollen, wie Menschen, vor allen Dingen Kinder, unter diesem fürchterlichen Krieg leiden.

 

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10154511473228427&set=gm.1823085107932006&type=3

September 26

Frieden für Aleppo und unsere Welt

Ein schöner herbstlicher Sonntagnachmittag. Etwas gelangweilt lese ich Kommentare im Facebook. Dann stoße ich auf einen Bericht von Jeannette Hagen und bin sofort elektrisiert.

Jeannette ist freie Journalistin und Autorin aus Berlin.

Was sie da in ihrem Bericht schreibt wirkt so undurchführbar, hört sich so sehr nach Sciencefiction an, dass es sogar klappen könnte.

„Warum sollte eine Weltgemeinschaft nicht in der Lage sein einen barbarischen Krieg zu beenden?“

Ja, warum eigentlich nicht? Natürlich geht das nicht wie Brezel backen. Natürlich langt es nicht 100 oder 1000 Menschen zu organisieren, die sich auf einen Platz stellen und laut „Kriege beenden – Frieden leben“ rufen. Dessen ist sich jeder bewusst. Auch jeder von denen, die innerhalb von Minuten auf diesen Bericht reagierten. Was viel wichtiger ist, dass alle sofort dabei sein wollten. Als hätten sie nur auf ein Startsignal gewartet. Endlich etwas unternehmen können anstatt tatenlos und verzweifelt jeden Tag von neuen Gräueltaten zu lesen.

Wir hören immer nur dass die Regierungen der Welt das Massaker in Syrien und vor allem in Aleppo  aufs schärfste kritisieren. Doch es geschieht nichts. Seid fünf Jahren NICHTS.

Wir müssen endlich ALLE aufstehen und den Regierungen und den Kriegstreibern deutlich machen, dass wir keinen Krieg mehr akzeptieren. Dass wir für uns, und vor allem für unsere Kinder und Enkelkinder ein friedliche Zukunft verlangen. Eine Welt auf der es sich für alle wieder lohnt zu leben.

Es gehört so wenig dazu. Einfach keinen Krieg mehr.  Diese enorme Energie und diese enormen Geldmittel lieber dazu nutzen, um in Ländern, in denen fehlendes Wasser kaum eine Ernte ermöglicht den Hunger zu stoppen.

Wir Menschen haben schon so viel Dinge geschafft, die vorher keiner für möglich gehalten hat. Warum nicht auch endlich eine friedfertige Erde?

September 25

Abgründe der Menschlichen Seele

Gerade habe ich wieder mal einige Kommentare auf Facebook gelesen und bin, obwohl ich es doch schon gewohnt sein müsste, schockiert.

Die Nachricht. 115 Menschen starben vor der ägyptischen Küste. Viele Kommentare unterschiedlicher Natur. Von Mitleid mit den Verstorbenen bis zu offene Freude darüber, dass es wieder welche erwischt hat. Besonders entsetzt hat mich ein Kommentar in dem unter anderem diese Sätze zu lesen waren.

„Leider noch zu wenige die abgesoffen sind. Diese Vergewaltiger und Mörder sollen gefälligst in ihrem Land bleiben.“  

Das sind Abgründe der Menschlichen Seele.

Während ich diesen und ähnliche Kommentare lese, muss ich immer wieder eine Pause einlegen. Versuchen zu verdauen was da an Hass auf mich einstürzt.

Ich frage mich, was ist mit jemanden geschehen, dass er anderen Menschen  den Tod wünscht nur damit diese nicht in „unser“ Land gelangen? Die meisten dieser Menschen verlassen ihr Land damit ihre Familie überlebt. Sie lassen all das zurück was ihr bisheriges Leben ausgemacht hat. Haus, Freunde, Heimat. Und sie begeben sich auf eine gefährliche Reise um sich und ihren Kindern eine Zukunft zu ermöglichen. Alles was jeder Mensch möchte. Nicht mehr aber auch nicht weniger.

Verdammt, dass sind Menschen die da sterben. Männer, Frauen und Kinder. Söhne, Töchter, Mütter, Väter und Freunde von irgendjemanden.

Deutschland ist ein so wunderschönes Land, dass durch die hässliche Fratze einer Minderheit eine Narbe bekommen hat. Wieder einmal.

Wir dürfen dieses Land, diese Welt und damit auch uns Menschen nicht aufgeben. Auch wenn es an manchen Tagen schwer fällt zu glauben dass es noch zu schaffen ist. Ich gönne dem Mob nicht die Genugtuung. Das ist es was mir immer wieder hilft.

Nur gemeinsam können wir diesen Idioten Einhalt gebieten. Indem wir nie aufhören zu widersprechen.

 

 

 

September 21

Menschlichkeit, Toleranz und Respekt

In den letzten Wochen habe ich im Internet viel gelesen zum Thema Flüchtlinge. Da waren sehr viel Emotionen, die von Parteien wie der AfD noch künstlich geschürt wurden.

Da wurden Menschen die sich ehrenamtlich einbrachten als Gutmenschen, Bahnhofsklatscher und Teddywinker „beschimpft“. Dabei sind das doch positive Worte. Gut, klatschen, winken. Zeugen sie doch davon, dass jemand ein freundlicher, toleranter Mensch ist.

Leider werden gute Menschen oft allein gelassen mit all den frustrierten, hasserfüllten Rassisten, die jedes Wort dass die „naiven Gutmenschen“ sagen oder schreiben ins Lächerliche ziehen. Übelste Beleidigungen bis hin zu Bedrohungen an Leib und Leben sind an der Tagesordnung.

Auch von Seiten der Parteien wie CDU/CSU, SPD, FDP und den Grünen kommt keine Hilfe. Zuwenig bis keine Informationen verschlimmern die Lage noch zusätzlich. Anstatt über die alltäglichen Sorgen und Nöte der Menschen zu sprechen werden dümmliche Diskussionen eröffnet wie,

          Sollte die Burka verboten werden?

          Burkiniverbot in Schwimmbad und am Strand?

Dabei sieht man in Deutschland so gut wie keine echte Burka. Und Burkinis sind auch erst in Mode gekommen seid sie, warum auch immer, verboten werden sollen.

Die CSU in Worten „Christlich Soziale Union“ wird ihren Namen nicht mehr gerecht. Da ist nichts mehr Christlich oder Sozial in dieser Partei, die keine Flüchtlinge mehr aufnehmen will und die, die da sind diskriminiert. Siehe u.a. die letzte Bemerkung des CSU Generalsekretärs Andreas Scheuer über einen Senegalesischen, Fußball spielenden Wirtschaftsflüchtling, den man ja nun nach drei Jahren nicht mehr abschieben könne. Und dass, obwohl dieser ein wunderbares Beispiel einer geglückten Integration ist.

Und dieses ewige, ironische „Danke Merkel“. Es ist ja auch so einfach für alles was nicht gefällt oder nicht gut läuft einen Sündenbock zu haben. Wir haben in Deutschland eine Demokratie und in einer solchen bestimmt nicht eine Person was geschieht sondern die Regierung als gesamtes.

Aber während in der Politik nur einer Person der schwarze Peter zugeschoben wird, werden die Flüchtlinge generell alle als Vergewaltiger, Diebe und Terroristen vorverurteilt. Es steht doch außer Frage, dass Flüchtlingen nicht nur liebe, nette Menschen sind. Unter ihnen gibt es genauso Arschlöcher wie es sie in jedem Land der Welt gibt. Und, das ist meine Meinung, Flüchtlinge, die zu uns kommen um der Gewalt zu entfliehen und hier Gewalt ausüben, haben ihr Asylrecht verwirkt. Auch zum Schutz derer, die in Frieden leben wollen.

Deshalb kann die Devise nur lauten:  “ Menschlichkeit, Toleranz und Respekt“

 

 

 

September 18

Landtagswahl in Berlin

Schicksalstag für Berlin. Schicksalstag für Deutschland?

Die Augen der Republik richten sich heute alle auf unsere Hauptstadt.

Es ist Landtagswahl und die bange Frage vieler Deutschen, auch von mir. Schafft die AfD auch in Berlin den Einzug in den Landtag?
Ich hoffe, dass es keine Wahl des Protestes wird, sondern eine Wahl, die auf Verstand, Demokratie und Menschlichkeit basiert. Eine Wahl die nicht von Ängsten gesteuert wird und schon gar nicht vom Hass auf alles Fremde.
Wir brauchen wieder Stabilität und Vertrauen in unsere Stärken. Wir sind eins der reichsten und sichersten Länder dieser Welt.Natürlich gibt es auch hier Ungerechtigkeiten. Natürlich hat die Regierung nicht alles richtig gemacht. Aber welche Regierung könnte das schon.

Aber eins ist klar. Was wir nicht werden sollten ist ein Land das regiert wird von einer Partei die mit den Sorgen und Ängsten der Menschen spielt. Einer Partei die die aktuelle Situation gnadenlos ausnutzt um Unfrieden, Unruhe und Hass zu schüren. Eine Partei die Bürger gegeneinander aufhetzt und anstatt zu deeskalieren dazu beiträgt, dass man Angst bekommen muss abends auf die Strasse zu gehen. Nicht etwa vor den Flüchtlingen, die wir in unserem Land haben sondern vor dessen Verfolgern.
Natürlich sind nicht alle Flüchtlinge Engel. Darüber braucht man sich keine Illusion machen. Aber, und das ist das wichtigste, die wenigsten sind Krawallmacher, Vergewaltiger, Terroristen und Diebe. Es sind einfach Menschen wie du und ich. Mit Ängsten und Sorgen. Sie wollen nur eins, mit ihren Familien in Frieden leben.
Das ist doch etwas was uns eher verbindet als trennt.