Januar 10

Das Internet – Rechtsfreier Raum oder Meinungsfreiheit?

Die Nutzer von Facebook erleben es täglich. Da werden Kommentare unter Meinungsfreiheit getarnt gepostet und entpuppen sich als Hass- und Gewaltbotschaften. Gewissenlose Individuen vermehren sich täglich um ein vielfaches. Sie bedrohen und beleidigen alle, die nicht ihr Weltbild teilen. Ein ähnliches Thema hatte ich vor einiger Zeit schon einmal. Dort waren dann so Beschimpfungen wie >Gutmensch<, >Bahnhofsklatscher<  und „Teddywerfer an der Tagesordnung. Nun hat es allerdings Auswüchse angenommen, die alles dagewesene sprengen. Das kann man anhand der Kommentare die zur Zeit kursieren feststellen. Egal was man von der jetzigen Regierung hält, Aufrufe gegen Kanzlerin Merkel wie:

  • steinigt die alte
  • hoffentlich f…. die mal einer Tod
  • Benzin drüber anzünden und gut ist

sind nur die Spitze eines Eisberges und nicht hinnehmbar.

Doch nicht nur Politiker werden beschimpft und bedroht, was der folgende Kommentar eines gestörten zeigt.

Hass-Posting auf Facebook: Trotz Beschwerden von Nutzern nicht gelöscht

 

Da werden Bilder gepostet auf denen die Zufahrt zu einem KZ gezeigt werden und darüber steht:

„Liebe Flüchtlinge: Sie sind am Ziel. Da hinten gibt es Hartz IV.“

So dumm und ekelerregend. Das bezeichnen einige verwirrte dann als Meinungsfreiheit und treten diesen Begriff gleichzeitig in den Dreck. Sie sitzen beim Schreiben anonym in ihren Wohnungen und fühlen sich stark. Damit es nicht falsch verstanden wird, es gibt viele Kommentare in Facebook oder in anderen Medien mit denen ich persönlich nicht übereinstimme. Das ist auch gut so. Denn ein Land in dem alle einer Meinung sind, wäre wohl nicht das, was Demokratie bedeutet. Aber wie heißt es so schön? Der Ton macht die Musik. Wie kann man nun vorgehen, gegen diese Lawine aus asozial verbalen Müll? Einfach ignorieren wäre wohl der falsche Weg. Das würde heißen, diesen moralisch verkommenen Personen dass Feld zu überlassen. Ihnen eine zu große Plattform zu bieten würde sich ähnlich auswirken. Also was tun?

Nun wäre es das einfachste, die Verantwortung auf die Betreiber der Plattform Facebook zu schieben. Doch zunächst ist jeder für sein Handeln selbst verantwortlich. Allerdings sollte sich das Team um Marc Zuckerberg doch mal Gedanken machen, wie sie das Löschen solcher Kommentare bearbeiten. Die meisten werden nicht gelöscht, da sie:

>Nicht gegen die Gemeinschaftsstandards verstoßen<

Aufruf zu Mord und Gewalt verstoßen allerdings sehr wohl gegen Gemeinschaftsstandards. Auch gegen die von Facebook. Es ist natürlich so, dass die Meinungsfreiheit in Amerika eine andere ist als bei uns in Deutschland und dennoch besteht eine Verantwortung gegenüber allen Usern in der Welt. Aufrufe zu Gewalttaten können und dürfen nicht ungestraft bleiben, ungelöscht schon mal gar nicht. Jeder hat das Recht auf seine Meinung und sie darf nicht damit beantwortet werden das der – oder diejenige Angst um Leib und Leben oder auch um sein/ihr Seelenheil haben muss. Mittlerweile gibt es sogar Familien die sich eine andere Wohnung nehmen mussten, da man sie zuhause bedroht.

Ermutigend sind dann die, wenn auch noch zu wenigen und meiner Meinung nach zu milde ausfallenden, bisherigen Urteile.

 

Hass­kommentare Special

Quelle: https://www.test.de

Die Nutzer von Facebook sollten weiterhin jeden Kommentar der Hass und Gewalt predigt melden und /oder zur Anzeige bringen. Hilfreich ist da die sogenannte Internetwache. Einfach im Adressfeld Ihres Browsers eingeben. Diese Dinge werden sehr ernst genommen. Wir müssen alle dabei helfen, dass wir weiterhin unsere Meinung sagen und schreiben können ohne Angst haben zu müssen vor einem Haufen schwachsinniger.




Veröffentlicht10. Januar 2017 von Mija in Kategorie "Was zum diskutieren", "Was zum nachdenken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.