Dezember 9

Mitgefühl und Menschlichkeit gegen Häme und Gefühlskälte

Oh du schöne, besinnliche Vorweihnachtszeit. Da wird gebacken und gekocht. Da werden Geschenke liebevoll verpackt und Lichterketten strahlen mit Kinderaugen um die Wette. Weihnachtsmärkte sorgen für Vorfreude auf das Fest. Weihnachtslieder erklingen. Herzen werden aufgemacht und alle Menschen sind friedlich und freundlich gestimmt.

Soweit die Geschichte wie sie in vielen Filmen und Geschichten erzählt wird. Ja, es brennen Kerzen. Ja, da hört man Weihnachtslieder und ja, es wird gebacken, gekocht und Geschenke werden liebevoll verpackt. Nur das Gefühl, dass die Menschen friedlich und freundlich gestimmt sind, will sich bei mir dieses Jahr einfach nicht einstellen.

Woran mag das liegen?

Ein Grund sind sicherlich die Nachrichten, in denen wir über Hunger, Katastrophen und Kriege informiert werden. Schlechte Nachrichten erreichen uns aber doch täglich. Und auch die Weihnachtszeit hat nie etwas daran ändern können. Was also ist dieses Jahr anders?

Der Krieg in Syrien.

Die grauenvollen Bilder von zerstörten Städten, allen voran Aleppo. Das Leid der Menschen, die vor dem Krieg zu uns flüchten. Dadurch sind wir Deutschen so nah am Weltgeschehen wie lange nicht mehr. Wir spüren die Auswirkungen direkt. Wir werden aufgefordert persönlich Stellung zu beziehen. Irgendwie.

Der Umgang mit diesen schrecklichen Nachrichten ist dadurch ein anderer geworden. Viele Menschen sind  gegenüber dem Leid der Flüchtlinge unglaublich zynisch und kaltherzig. Gott sei Dank, hat sich die Mehrheit der Deutschen Mitgefühl und Hilfsbereitschaft erhalten. Es sind die Zyniker und die Kaltherzigen die mir Angst machen. Die Rassisten, die AfD, Pegida, die Nazis. Die, von denen wir wohl alle hofften, dass sie in ihrer Kloake bleiben würden. Weit gefehlt. Sie kommen aus ihren Löchern zurück in unser aller Leben. Auf welch niederträchtige, widerliche Art und Weise müssen wir dieser Tage wieder erfahren.

Da sterben zwei junge Männer. Flüchtlinge, die nach Deutschland wollten, sind in einem Güterzug erfroren. Natürlich, sie waren  in Italien schon in Sicherheit vor dem Krieg. Dennoch, es waren verängstigte Menschen die da starben. Etwas, das einige gerne mal vergessen. Keiner von uns wird je erfahren, warum sie sich dieser Gefahr ausgesetzt haben und es ist Angesichts der Tragödie auch völlig egal. Nicht so für die AfD, der Pegida und deren Anhängerschaft. Deren Kommentare lassen mich erschauern. Sind dass noch Menschen? Urteilt selbst.

Hier ein kleiner Auszug:

  • Mein Mitleid hält sich stark in Grenzen!!! Wären sie in ihrer Heimat geblieben hätten sie es schön warm gehabt, aber nein man muss ja in Deutschland schmarotzen!!!
  • Traurig..Nein ich kenne diese Personen nicht aber selbst Schuld. Wer sich in Gefahr begibt kommt darin um…So kann es passieren und es interessiert mich nicht im geringsten
  • Selber schuld mit denen habe ich kein Mitleid das wäre nämlich nicht passiert wo sie hergekommen sind. Hoffentlich werden die anderen davonabgeschreckt.
  • Wenn ich versuche, illegal in ein Land zu kommen, dann laufe ich sogar Gefahr, erschossen zu werden. Was soll diese große Mitleidstour? Diese Menschen sind allein selbst Schuld.
  • ach, gehen die nun freiwillig in die güterzüge??? das ist ja ein ding.
  • Pech gehabt da sieht man doch das die nicht denken können die sogenanntem Fachkräfte.
  • Ihr müsst oben an das Seil über den Gleisen fassen, daran könnt ihr Euch festhalten. Das hilft. Dann wirds warm
  • Endlich was zum Lachen an diesem regnerischen Samstag 😁

Mich persönlich haben diese Aussagen einfach nur entsetzt. Liegt es an deren Erziehung, an fehlendem Mitgefühl? Spricht da Angst? Was bringt Menschen dazu, so auf den Tod anderer Menschen zu reagieren? Mich würde  interessieren wie Ihr darüber denkt. Schreibt mir Eure Meinung .

Doch ich will nicht verschweigen, dass es auch andere Kommentare gibt

Solche, die zeigen, dass  Mitgefühl, Menschlichkeit und Anstand, noch nicht ausgestorben sind. Im Gegenteil. Die Mehrheit der Deutschen haben sich diese Eigenschaften bewahrt. Auch hier ein kleiner Auszug aus den Kommentaren.

  • abartige Kommentare zum Tod zweier Menschen
  • Mögen die Opfer ihren Frieden finden. Viele Kommentare spiegeln den schlechten Charakter ihrer Verfasser wieder.
  • Diejenigen die den lach smily gedrückt haben, ich schäme mich für euch.
  • Über 100 Mal HAHA.?Ihr seid echt krank. Auch wenn man kein Fan der Flüchtlingspolitik ist handelt es sich immer noch um Menschen. Schäme mich mal wieder fremd…
  • Hier haben wirklich Leute bei diesem Bericht das lachende Smiley angeklickt.Ihr seid einfach kranke Gestalten und von ganzem Herzen wünsche ich euch das ihr derbe auf die Fresse fliegt und all das zurück bekommt was ihr mit eurem blinden und primitiven Hass und euren niedersten Gefühlen anderen wünscht. Ihr seid erbärmlich und ekelhaft zugleich.Wie krank muss man sein um den Tod von Menschen lustig zu finden? Euch hilft auch kein Psychiater mehr und kein Medikament!

Und dann ist da noch die 19 jährige Maria L. Die junge Frau wurde überfallen, missbraucht und ermordet. Sie war, wie viele Deutsche, aktiv in der Flüchtlingshilfe tätig.  Sie engagierte sich für die Notleidenden und war damit ein Vorbild.  Die Frage nach der Herkunft des Täters sollte eigentlich irrelevant sein.  Nun ist in diesem Fall ein Flüchtling wegen dringendem Tatverdachts verhaftet worden. Dieser Punkt macht die schreckliche Tat weder ungeschehen noch weniger oder mehr grausam. Die AfD und Konsorten allerdings, stürzen sich wie die Geier auf diese, aus deren Sicht anscheinend >Gute Nachricht< und nutzen sie für ihre Zwecke aus.

Auf einigen Internetseite der Afd, unter anderem der aus Bamberg und Heidelberg, wird die junge Frau noch einmal missbraucht. Für die Propaganda. Da wird Kanzlerin Merkel bezichtigt,  Schuld am Tod Marias zu haben, da sie die Grenzen geöffnet hat. Da wirft man Maria vor, das sie ja  in der Flüchtlingshilfe tätig war.  Der Satz  > Hat sie doch selbst Schuld < erinnert an > Warum tragen die jungen Frauen auch so kurze Röcke? Selbst Schuld wenn sie vergewaltigt werden<   Jeder der sich also um Flüchtlinge kümmert hat es verdient umgebracht zu werden? Und dann werden sogar noch die Eltern auf das Übelste angegriffen, weil sie hinter dem Engagement ihrer Tochter standen und immer noch stehen. Die Eltern wagten sogar, statt Blumen zur Beerdigung, eine Spende für eine Flüchtlingsorganisation zu erbitten. Darüber war die gefühlskalte AfD und andere rechte, nahezu empört. Ich weiß nicht, ob ich auch so reagieren könnte wie es diese Eltern taten.  Allerdings kann ich mir auch nicht, nicht mal ansatzweise, vorstellen, wie entsetzt sie über die Ermordung ihrer Tochter sein müssen. Mein Mitgefühl und meinen Respekt haben sie auf jeden Fall.

Zu diesem Drama noch ein widerlicher Kommentar. Von Lutz Bachmann. Mehrfach vorbestrafter Initiator der fremden- und islamfeindlichen Organisation Pegida.

Zitat:

Auch diese, einfach nur kranke, Reaktion der Eltern habe ich voraus gesehen!
Wieviel gab es wohl für die Eltern, diese Ungeheuerlichkeit durchzuziehen und das eigen Fleisch und Blut derart zu verraten und verkaufen?Vielleicht auch alles halb so wild für den Vater, der wohl für die EU arbeitet und für den Großvater, der „Anwalt“ ist?

Einfach nur widerlich und ekelerregend.

Was wäre geschehen, wenn sich Maria statt um Flüchtlinge um deutsche Obdachlose oder Hartz IV Empfänger gekümmert hätte? Den Menschen also, die vor den Flüchtlingen als Sandsack  für die Rechten herhalten mussten. Zur Zeit  liegen sie denen ja so Medienwirksam am Herzen.Was also wäre geschehen, hätte ein deutscher Obdachloser Maria ermordet? Hätte es auch dann einen Aufschrei der Entrüstung gegeben? Wäre es diese rechten Unmenschen überhaupt einer Erwähnung wert gewesen?

Ich weiß es nicht und es auch müßig darüber nachzudenken.

Fakt ist, es gibt in jeder Kultur, in jeder Religion und in jeder Gesellschaftsschicht Verbrecher. Gegen diese gilt es vorzugehen und sie hart zu bestrafen. Ja, ich persönlich plädiere sogar dafür, dass Asylbewerber die eines Gewaltverbrechens überführt sind, abgeschoben werden sollten. Gleichzeitig fände ich es aber auch an der Zeit, dass Gewaltverbrechen generell härter bestraft,  bzw. das Strafmaß voll ausgeschöpft werden sollte. Aber zu diesem Thema an anderer Stelle mehr.

Jetzt gilt es Kante zu zeigen gegenüber der von Hass zerfressenden braunen Bande. Schicken wir sie gemeinsam dorthin, wo sie hingehören. Zurück in die Kloake.

 

 

 




Veröffentlicht9. Dezember 2016 von Mija in Kategorie "Was zum diskutieren", "Was zum nachdenken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.